Top Bottom Home Site Map Topic Previous Next Top
philjohn.com
philjohn.com
  phase 1: ex archês

POEMS GROUP 1: PROGRESSIO

Category 3: Terra

Section Index


  1. Planet des Untergangs
  2. Sapiens
  3. Sic Transit Gloria Mundi


  What's Related  
  Subsequent Pages - Poems  
 






Phil John Kneis:
PROGRESSIO - TERRA I:
PLANET DES UNTERGANGS
Eichwalde, June 10th, 1993 - P#10

I.
Fluten stürzen an Land,
Greifend mit mächt'ger Hand
An die Festen der Macht,
Die das Feuer entfacht'.

Es wirbelt der Sand
Kein Kind mehr schallend lacht,

Vergiftet sind die Elemente.

II.
Kriege verbrennen die Erde,
Auf daß zur Asche nun werde
Einst blühende Natur,
Einstmals grünende Flur.

Mord rufende Kriegerherden -
Wer hilft den Opfern nur? -

Die Kriegstreiber aber bezahlt man mit Geld.

III.
Hell gleißet grelles Licht,
Nicht das Leben nun spricht,
Sondern der mehrfache Tod,
Verbreitend Dunkel und Not,

Doch Unvernunft schweiget nicht,
Die Erde, vom Blute rot,

Flehet an des Menschen Vernunft.

Das Vermächtnis des Primaten:
Krieg und Unvernunft auf Raten?



PJK
April 12th, 1999







Phil John Kneis:
PROGRESSIO - TERRA II:
SAPIENS
Eichwalde, April 24th, 1993 - P#8

I.
Allein gelassen,
Zu erfassen
Die Größe der Welt,
Das Himmelszelt.

Wütende Massen
Streiten um Geld,

Ohne Vernunft.

II.
Die Erde leidet,
Die Menschheit schreitet
Am Abgrund dahin,
Spät findend den Sinn.

Erst jetzt bereitet
Sein Name Gewinn,

Des Menschen Hoffnung.

III.
Es beginnet der Streit
Für die kommende Zeit,
Die Lasten des Alten
Nicht sollen walten,

Sondern die Weisheit
Wird sie erhalten,

Menschen und Erde.

Der Weg ist weit, so auch die Zeit,
Doch schon heut' braucht ihr Weisheit..



PJK
April 12th, 1999







Phil John Kneis:
PROGRESSIO - TERRA III:
SIC TRANSIT GLORIA MVNDI
Eichwalde, April 6th, 1993 - P#7

I.
Wolken bedecken schwebend die Welt,
Ziehen dahin am Himmelszelt,
Bilden grau-weiße Schleier hoch oben,
Verwebend Erde und blaue Wogen,

Von Stürmen getrieben, vom Lichte erhellt,
Schwebend über der Erde dort droben,

Schauend hinab über Neues und Altes.

II.
Tobende Fluten stürzen an Land,
Zu wirbeln auf den schmutzigen Sand.
Winde verwehen den alten Staub,
Am Boden spielend mit buntem Laub.

Gedanken gehen von Hand zu Hand,
Hören wird, wer vorher taub,

Den Blick auf die Zukunft gerichtet.

III.
Ideen entstehen, suchen das Leben,
Alte vergehen, weichen dem Streben
Nach neuen Zielen,
Die Stimmung der vielen

Bestimmet bald das neue Leben,
Entschärfet die Minen,

Zu beginnen eine neue Zeit.

Alte Ideen vergehen schnell,
Die Nacht war dunkel, der Tag wird hell.



PJK
April 12th, 1999





© Phil John Kneis. all rights reserved   ·   philjohn.com - internet diary · poetry · serial photography

philjohn.com
pjkx.com
The Arts Circle